Seminar: Die Kraft der inneren Bilder

Bilder prasseln auf uns ein – tagtäglich. Egal ob real erlebte Bilder, oder auch durch Medien vermittelte. Sie lassen in unserem Kopf neue innere Bilder, bildliche Vorstellungen entstehen. All das hat große Kraft! Positiv, als auch negativ.
Innere Bilder können heilsam sein, aber auch blockieren und uns in unserem Leben behindern. Diese starke imaginative Kraft gilt es daher richtig zu verstehen, richtig zu steuern und optimal für sich zu nutzen.
In dieser Seminarreihe lernen Sie zuerst einmal, wie innere Bilder entstehen und wie diese auf uns wirken. Welche Kräfte entfalten diese Bilder in unserem Unbewussten?
Danach arbeiten wir daran positive innere Bilder zu aktivieren, und negative innere Bilder zu erkennen und los zu lassen. Sie lernen die ewigen negativen Gedankenschleifen durch motivierende und heilsame Bildsymbole zu ersetzen.

WIE SANFT KANN TROST SEIN
Motivierendes Flüchten aus dem Alltag! Imagination bedeutet auch kurzes Wegdriften und Träumen. Wir träumen uns in eine starke und heilende Welt. Imagination produziert in jedem Fall beeinflussende Bilder in uns. Bilder an denen wir uns aufbauen können. Im Kurs lernen wir, uns einen positiven inneren Raum zu erschaffen, um uns einen trostvollen und motivierenden inneren Energieort zu sichern, an dem wir uns ein wenig sicherer, glücklicher und mutiger fühlen dürfen. Wir laden dadurch unsere inneren Batterien wieder auf, denn Stärkung, Begleitung, Trost und Mut haben ihre tiefen Wurzeln in unserem immer gesunden Geist. Mit musikalischen Anstößen aus Friedrich Händels Messias wollen wir uns auf heilenden Trost einlassen.

Zielgruppe:
Diese Seminarreihe ist für ALLE geeignet. Es sind keine Vorkenntnisse und keine imaginative Vorerfahrung nötig. Jedoch ist es KEINE therapeutische Gruppe.
Abschluss: Teilnahmebestätigung vom Institut für Logotherapie Salzburg
Gesamtdauer: 22 Einheiten
TeilnehmerInnen: 8 bis 12
Anmeldefrist: 2 Wochen vor Seminarbeginn

Anmeldung 

September 21 @ 15:00 — September 23 @ 16:00
15:00 — 16:00 (49h)

Johannes Schlössl der Pallottiner

Mag. Christoph Schlick

Mehr Informationen