Frei von – frei für

Eine gute Hilfe, um sich seines Freiraums bewusst zu werden, können zwei kleine Listen sein: Die eine heißt »Frei von …« und die andere »Frei für …«. Beginnen Sie mit der zweiten. Sie werden sehen, es wird Ihnen leichter fallen loszulassen, wenn Ihnen klar ist, wofür. Diese kleinen Listen können Sie für verschiedene Lebenssituationen verfassen: Gesundheit, Job, Beziehung, Ausbildung, Hobbys. Und Sie haben die Freiheit – auch hier – und können die Werte ja täglich neu ordnen. Sie müssen sich nicht ein für alle Mal entscheiden. Dranbleiben ist schon gut, aber noch wichtiger ist, zu beginnen – mutig und frech. Denn die Affen, die nehmen´s ja auch nicht so ernst.

Auszug aus dem Buch „Schick die Affen spielen“ – Wie Potenziale realisiert werden von Christoph Schlick, Kösel 2018